Teetrinken für bessere Hirnfunktion

Takeno Jôô Uji Matcha in der Matchaschale

Takeno Jôô Uji Matcha in der MatchaschaleWir Tee- und Matchatrinker wussten es insgeheim ja schon immer 🙂, aber nun ist es auch bestätigt:

Teetrinken für bessere Hirnfunktion

Die wichtigsten Punkte des Artikels knapp zusammengefasst: “Tee kann anregen, entspannen und die Gesundheit fördern. Vor allem scheint grüner Tee eine Möglichkeit zu bieten, kognitiven Beeinträchtigungen im Alter vorzubeugen. Eine Studie hat nun die Wirkung des Tees auf das Gehirn untersucht: Demnach steigert grüner Tee das Zusammenwirken verschiedener Hirnareale.”

Und weiter im Text: “Als pharmakologisch aktivstes Tee-Polyphenol gilt Epigallocatechingallat (EGCG). Grüner Tee hat mit 17 bis 30 Prozent des Trockengewichts den höchsten Catechingehalt und gilt deshalb als Hauptquelle für EGCG. Neben antioxidativen, antibakteriellen und antikanzerogenen Effekten wird EGCG die Fähigkeit zugeschrieben, kognitive Funktionen positiv zu beeinflussen.”

Am besten gefällt uns: “Die Forscher halten es für möglich, dass der in Japan stark verbreitete Konsum von grünem Tee eine Erklärung dafür ist, dass Demenzerkrankungen dort im Vergleich zu Europa und Nordamerika deutlich seltener auftreten.”

Und auch: “Grüner Tee wirkt sich zusätzlich positiv auf Diabetes mellitus, Hypercholesterinämie oder Depressionen aus – allesamt Risikofaktoren für die Alzheimer-Krankheit.”

Hier geht es zum ganzen Artikel:
http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=4770

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.